Die Antwort liegt in der Einfachheit und Schnelligkeit des Systems, was auf natürliche angeborene Reflexe basiert. Krav Maga ist rein auf die Selbstverteidigung und den Selbstschutz ausgerichtet.

 

Es gibt keine vorgegebenen Formen, keine Wettkämpfe, keine Traditionen und Rituale. Der Aspekt der Selbstverteidigung prägt auch das Training , das sich von anderen Kampfkünsten unterscheidet.

 

Es werden Selbstverteidigungstechniken, wie Messerangriffe, Stockangriffe oder Angriffe von mehreren Personen in sehr kurzer Zeit vermittelt. Die Lernenden werden von Anfang an auf Effizienz und Effektivität ausgerichtet, um sich zu schützen, Kampfkünste wie z.B. Taekwondo, Karate usw., orientieren sich häufig an Wettkämpfen um Kräfte zu messen und unterwerfen sich somit Regeln um faire Zweikämpfe auszutragen.

 

Im Krav Maga gibt es keine Regeln, genauso wie es in realen Konfrontationen keine Regeln gibt an die sich alle Konfliktparteien halten. Im Krav Maga werden je nach Zielgruppe unterschiedliche Techniken und Methoden trainiert.

 

Dazu zählen:

  • verbale Deeskalation
  • Rollenspiele
  • Bewegungslehre
  • 360 Grad Abwehr
  • Innenabwehr
  • Fausttechniken
  • Handballentechniken
  • Hammerschläge
  • Ellbogentechniken
  • Tritttechniken
  • Knietechniken
  • Einsatz von Alltagsgegenständen zur Selbstverteidigung
  • Waffenabwehr, gezielte Entwaffnung von Gegnern
  • Stressdrills
  • Situationstraining
  • Mugging Training (Training mit einem Vollkontaktschutzanzug).

 

Trainingszeiten:

Mittwoch : 18.30 - 20.00 Uhr

Freitag      : 19.00 - 21.00 Uhr

Samstag   : 14.00 - 16.00 Uhr

 

share it!

Adresse

Dr.Eggersdorfer-Str. 1

94032 Passau

 

(Turnhalle des Sonderpädagogischen Förderzentrums (Dr. Bayerlein Stiftung) , Querstr. Neuburgerstr. auf Höhe AOK)